Folsäure für Männer

Worauf Männer achten sollten

Folsäure ist den meis­ten Menschen auch als Vitamin B9 oder Vitamin B11 bekannt. Darüber hinaus halten es viele Leute für eine Art “Schwan­ger­schafts-Vitamin”, da es beson­ders jungen Frauen vor und während der Schwan­ger­schaft empfoh­len wird. Darüber hinaus wird es von vielen mit dem Stil­len, oder der Still­zeit in Verbin­dung gebracht. Dabei wird häufig verges­sen, dass Folsäure auch außer­halb von Schwan­ger­schaft und Still­zeit eine wich­tige Rolle im mensch­li­chen Stoff­wech­sel spielt. Und spezi­ell, wenn es um Frucht­bar­keit und Kinder­wunsch geht, sind auch nicht mehr nur die Frauen ange­spro­chen.

Folsäure für Männer vor der potentiellen Zeugung

Besteht bei Frau und Mann ein konkre­ter Kinder­wunsch und die Sehn­sucht nach einer klei­nen Fami­lie, so soll­ten auch die Männer im Vorfeld der Empfäng­nis einen gewis­sen Folsäure-Spie­gel errei­chen. Da es vielen Menschen schwer fällt, über die tägli­che Ernäh­rung mehr als den Grund­be­darf an Folsäure zu decken, bietet es sich an, in diesem Fall auf ein Nahrungs­er­gän­zungs­mit­tel zurück zu grei­fen. Folsäure ist maßgeb­lich an der Zell­tei­lung betei­ligt und nimmt daher auch Einfluss auf die Sper­mien des Mannes. Diese zählen zu den sehr teilungs-akti­ven Zellen und sind daher von einem Folsäure-Mangel beson­ders betrof­fen. Es scha­det demnach nicht, als Mann mit Kinder­wunsch bereits im Vorfeld der Schwan­ger­schaft gemein­sam mit der Part­ne­rin zusätz­li­che Folsäure aufzu­neh­men. Achtete man dann noch auf eine ausge­wo­gene Ernäh­rung, ausrei­chend Bewe­gung und ein adäqua­tes Stress­ma­nage­ment, steht dem Kinder­wunsch eigent­lich nichts mehr im Wege.

Spermienqualität

Wenn sich zwei Menschen dazu entschei­den, ein Baby zu bekom­men, dann ist das meist ein großer und wich­ti­ger Schritt im Leben. Das Baby dann aber tatsäch­lich zu bekom­men, ist noch mal eine ganz andere Ange­le­gen­heit. Unzäh­lige Menschen wünschen sich nichts sehn­li­cher als ein Kind. Dennoch müssen viele Paare damit leben, dass es eben nicht klappt und dass die Frau nicht schwan­ger wird. Dazu muss nicht mal eine Unfrucht­bar­keit vorlie­gen. Die Wahr­schein­lich­keit einer erfolg­rei­chen Befruch­tung wird ganz entschei­dend durch die Quali­tät der männ­li­chen Sper­mien beein­flusst. Ein unge­sun­der Lebens­wan­del mit unaus­ge­wo­ge­ner Ernäh­rung, Über­ge­wicht, Bewe­gungs­man­gel, Stress und Rauchen kann die Zahl und Beweg­lich­keit der Sper­mien dras­tisch redu­zie­ren. Um diese Situa­tion zu verhin­dern und um die Chance auf ein Kind zu erhö­hen, ist es daher wich­tig, dass man sich als Mann dementspre­chend verhält.


Wie können Männer die Spermienqualität erhöhen?

Viele Männer verzwei­feln, wenn der Kinder­wunsch einfach nicht erfüllt wird. Um in dieser Situa­tion die Wahr­schein­lich­keit zu erhö­hen, dass es doch klappt, gibt es einige Tipps, die man beach­ten sollte. Grund­sätz­lich ist eine gesunde Lebens­füh­rung sehr wich­tig. Ein ordent­li­ches, aber nicht über­trie­be­nes Maß an Sport, genü­gend Schlaf und Ausge­gli­chen­heit im Alltag spie­len eine wich­tige Rolle. Darüber hinaus ist eine gesunde Ernäh­rung mit viel frischem Gemüse und Obst uner­läss­lich, um den Körper mit ausrei­chend Mikro­nähr­stof­fen zu versor­gen. Außer­dem kann die Ergän­zung von Folsäure, Zink und Selen ggfs. zusätz­lich helfen, die Sper­mi­en­qua­li­tät zu verbes­sern. Auf Alko­hol und Tabak sollte so weit es geht verzich­tet werden. Ebenso sind Anabo­lika kontra­pro­duk­tiv, wenn es um die Zeugungs­fä­hig­keit geht. Nicht zuletzt ist es wich­tig, Über­ge­wicht zu vermei­den, da ein Über­maß an Bauch­fett die Hormon­pro­duk­tion des Körpers durch­ein­an­der brin­gen kann.